Betonsanierung an den Wehrpfeilern erfordert Senkung des Wasserspiegels


„Nach über 90 Betriebsjahren müssen die Betonpfeiler des Stauwehrs am Hengsteysee saniert werden“ lautet die Begründung für die Senkung des Wasserspiegels des Hengsteysees.

Mit seiner Pressemitteilung vom 29. April 2021 hat der Ruhrverband nun offiziell den Zeitpunkt sowie die Dauer der Sanierungsmaßnahmen bekannt gegeben:

„die Arbeiten erfordern ab Mitte Mai eine Absenkung des Seespiegels um 45 Zentimeter“ und „werden nach derzeitigem Stand bis zum Jahresende 2021 andauern“.

Weiter wird in der Pressemitteilung über die geplanten Abläufe informiert und um Verständnis bei betroffenen Vereinen und Ausflüglern geworben:

„die Wehrpfeiler können so im Bereich der Wasserwechselzone, in der die Baukonstruktion durch Wellenschlag und wechselnde Temperaturverhältnisse besonders beansprucht wird, saniert werden. Zunächst wird an den Pfeilern I und II gearbeitet, bevor nach Fertigstellung die Sanierung der Pfeiler III bis V sowie der Ufer- und Schleusenwände erfolgt. […] Die Maßnahme ist mit der Bezirksregierung und den zuständigen Naturschutzbehörden abgestimmt und wird zur Einhaltung von Artenschutzaspekten von Biologen begleitet. Für die Vogelwelt werden Ersatznistplätze geschaffen, trockenfallende Bereiche werden abgesperrt und dürfen auch vor dem Hintergrund der Einsinkgefahr nicht betreten werden. Der Ruhrverband bittet Anlieger, Seegäste, Wassersport- und Angelvereine um Verständnis für die erforderlichen Sanierungsarbeiten.“

Wir hoffen, dass die Sanierungen planmäßig durchgeführt werden können, damit im nächsten Jahr den Besuchern, Paddlern und Seglern sowie der heimischen Tierwelt der See wieder wie gewohnt zur Verfügung steht.


Share your thoughts